Schmeckt nach Ukraine: Borschtsch (Rote-Bete-Eintopf | Suppe)

An kalten Tagen wie diesem (Sturm Friederike zieht gerade über Deutschland hinweg) esse ich unheimlich gerne einen warmen Eintopf, eine Suppe oder eben einen Mix aus beidem in Form von Borschtsch. Dieser rote “Suppeneintopf” sorgt nicht nur durch seine bunte Farbe für gute Laune, sondern wärmt auch noch schön von innen. Außerdem ist er super lecker und versorgt uns gleichzeitig mit vielen wertvollen Nährstoffen – win-win! In osteuropäischen Staaten wie Russland, Polen oder der Ukraine wird Borschtsch meist als Vorspeise oder Zwischenmahlzeit gegessen. Wer 1-2 Portionen hiervon isst – vielleicht auch mit etwas Brot – wird aber feststellen, dass dies schon sehr sättigt.

Borschtsch vegan

Das Rezept nimmt zwar etwas Zeit in Anspruch, dafür wirst du aber mit super leckerem & nahrhaftem Essen belohnt, das eventuell noch für die nächsten Tage reicht. Langfristig gesehen sparst du also auch noch Zeit – win-win-win! Es kommt noch besser: Besonders gut schmeckt Borschtsch mit einem Klacks dieser unfassbar guten sauren Sahne, die du auch für weitere Rezepte im Kühlschrank aufbewahren solltest.

Borscht vegan rote bete suppe

Bei der Rezeptentwicklung habe ich mich sehr stark an traditionellen ukrainischen Rezepten orientiert. Fleisch habe ich dabei natürlich genauso weggelassen, wie Fleischbrühe, die üblicherweise verwendet wird. Für gesundes Protein sorgen stattdessen die Bohnen, die den Eintopf auch reichhaltiger machen. Zu guter Letzt hatte ich noch einen Rotkohl zu verbrauchen, weshalb er statt des Weißkohls bei mir im Topf landete. Dasselbe gilt für die Selleriestange, die auch noch weg musste.

Schmeckt nach Ukraine: Borschtsch (Rote-Bete-Eintopf | Suppe)
Prep Time
15 Min.
Cook Time
1 Std. 30 Min.
Total Time
1 Std. 45 Min.
 

Dieser Rote-Bete-Eintopf wärmt an kalten Tagen von innen, sättigt und schmeckt himmlisch gut. 

Am besten mit saurer Sahne oder Kokos-/ Soja-Joghurt und nach Belieben mit Brot servieren. 

Course: Hauptgericht
Cuisine: Osteuropäisch
Servings: 4
Author: Mina
Ingredients
  • 2 mittelgroße Rote Bete Knollen, gut geputzt und halbiert
  • 2 mittelgroße Kartoffeln, gewürfelt
  • 1/4 Kopf Rotkohl (oder Weißkohl), fein geschnitten/ gehobelt
  • 1/2 (rote) Zwiebel, fein gewürfelt
  • 2 kleine Möhren, geraspelt
  • 1 Staudensellerie, geraspelt/ fein gewürfelt
  • 2-3 EL Tomatenmark
  • 1/2 Dose/ Glas Bohnen (bei mir: Kidney) mit Saft
  • 2 EL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 1 Prise Zucker (bei mir: Kokosblütenzucker) (optional)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • 1 Handvoll Dill (oder Petersilie), gehackt
  • Salz & Pfeffer nach Geschmack
  • Saure Sahne (oder Kokos-/ Soja-Joghurt) zum Servieren
Instructions
  1. Rote Bete in einem Topf mit 1 L Wasser gar kochen (etwa 1 Stunde). Sobald sie sich mit einer Gabel durchstechen lassen, aus dem Wasser nehmen und abkühlen lassen. Das Kochwasser nicht wegschütten

  2. Kartoffeln im Topf mit dem Rote-Bete-Wasser in 15-20 gar kochen. Den Kohl zu den Kartoffeln geben, sobald die Kartoffeln halbfertig sind, d.h. nach etwa 8 Minuten.

  3. Etwas Bratöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Geraspelte Möhren und Sellerie dazugeben und unter gelegentlichem Rühren 5 Minuten anbraten. Zum Schluss Tomatenmark unterrühren und weitere 1-2 Minuten braten.  

  4. Rote Bete schälen, in feine Streifen schneiden (Einweghandschuhe!) und in den Topf zu den Kartoffeln geben. Die Bohnen (mit etwas Saft aus der Dose/ dem Glas), Zitronensaft, Zucker und Lorbeerblatt dazugeben und den Topf mit der Gemüsebrühe auffüllen. 

    Das angebratene Gemüse und die Kräuter in den Topf geben und noch etwa 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

    Mit einem Klacks saurer Sahne heiß servieren. 

Ich hoffe, Dir gefällt das Rezept – hinterlass gerne Feedback unten in den Kommentaren! Teil Deine Kreationen auch auf meiner Facebook-Seite oder auf Instagram mit dem Hashtag #minamadefood und verlink mich gerne (@thisisminamade), damit ich es auch sehe!

Borscht vegan ohne Fleisch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.