Quinoa-Fenchelschiffchen mit syrischem Paprika-Walnuss-Dip (Muhammara)

Diese Quinoa-Fenchelschiffchen waren ehrlich gesagt ein Unfall. Ein schöner Unfall! Letztendlich wollte ich einfach mal was mit Fenchel ausprobieren, da das Gemüse derzeit Saison hat. Aber allein die Quinoa-Gemüsepfanne, für die ich einfach sämtliche Restbestände meines Gemüsekorbs in die Pfanne geschmissen hab, schmeckt so unfassbar gut! Und wer bei dem Wort “Fenchel” schon das Gesicht verzieht: keine Sorge, das Quinoa-Gemüse schmeckt auch ohne Fenchelschiffchen fabelhaft. Der syrische Muhammara-Dip ist aber eigentlich ein Muss…

Quinoa Fenchelschiffchen Muhamarra

Vielleicht hast Du Muhammara auch schon mal in einem Restaurant mit arabischer/ orientalischer Küche probiert, Dich aber nicht ans Selbermachen gewagt. Dabei ist der Dip genauso so einfach nachzumachen wie Hummus. Ich hab’ mich übrigens von syrischen Originalrezepten inspirieren lassen , z.B. von diesem hier, und diese nur leicht abgewandelt. Traditionelle Rezepte beinhalten oftmals viel Öl, obwohl es für meinen Geschmack auch schon durch die Walnüssen sehr reichhaltig ist. Auch das üblicherweise verwendete Granatapfelsirup ersetzte ich kurzerhand durch Ahornsirup & Zitronensaft, ganz einfach weil ich es gerade da hatte. Der Paprika-Walnuss-Dip ist super vielseitig und schmeckt nicht nur als Dip, sondern zum Beispiel auch als Brotaufstrich. Ganz besonders schmeckt Muhammara aber in dieser Variante.

Quinoa-Fenchelschiffchen

Quinoa Fenchelschiffchen

Quinoa-Fenchelschiffchen

Schmeckt herrlich ungewöhnlich: Quinoa-Fenchelschiffchen, die nicht nur ein Gaumen-, sondern vor allem auch ein Augenschmaus sind. 

Autor: Mina
Zutaten
  • 120 g Quinoa
  • 240 ml Gemüsebrühe (bzw. Wasser mit 1/2 TL Gemüsebrühe)
  • 3-4 Fenchelknollen, je nach Größe
  • 1/2 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 2 Möhren, fein gewürfelt
  • 1 Zucchini, fein gewürfelt
  • 1 Paprika, fein gewürfelt
  • Salz
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 Prise Kardamom
  • 2 EL Pinienkerne (optional)
Zubereitung
  1. Quinoa in einem feinen Sieb gründlich abspülen. In einen Topf geben und mit der Gemüsebrühe aufkochen. Anschließend die Hitze reduzieren und den Quinoa einige Minuten kochen lassen. Hitze nochmals reduzieren und Quinoa weiter köcheln lassen. Kochzeit insgesamt: 15 Minuten (oder nach Packungsanweisung)

  2. Fenchelknollen jeweils in der Mitte halbieren und den inneren Teil herausschneiden, sodass kleine Schiffchen mit etwas Platz für die Quinoafüllung entstehen. Den harten Strunk entsorgen und übrigen herausgeschnittenen Fenchelstücke fein hacken. 

  3. Zwiebel und Knoblauch in einer Pfanne anschwitzen (wer mag, gibt etwas Bratöl dazu, alternativ auch einen Spritzer Wasser oder Gemüsebrühe). Möhren, Zucchini, Fenchel und Paprika hinzufügen und alles 10 Minuten dünsten lassen. Dabei immer mal wieder rühren. 

    Zum Ende den gegarten Quinoa unter das Gemüse heben. 

  4. Fenchel kurz blanchieren, d.h. einen Topf mit viel Wasser zum Kochen bringen, die Fenchelschiffchen dazugeben und etwa 8 Minuten in dem siedenden Wasser lassen. 

  5. Die Schiffchen in eine Auflaufform legen, mit der Quinoa-Gemüse-Mischung füllen und entweder so servieren oder für ca. 15 Minuten bei 180° C im Ofen rösten. Vor dem Backen die Fenchelschiffchen am besten mit etwas Öl bestreichen, weil die Knollen im Ofen Wasser verliert und so schnell ledern schmeckt.

  6. Optional: Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten und auf den Fenchelschiffchen verteilen. 

Syrischer Paprika-Walnuss-Dip (Muhammara)

Muhammara Syrisch

Syrischer Paprika-Walnuss-Dip (Muhammara)
Zubereitung
5 Min.
Kochen/ Backen
30 Min.
Gesamt
35 Min.
 

Dieser vom syrischen Muhammara inspirierte Paprika-Walnuss-Dip schmeckt auch herrlich als Brotaufstrich oder als Sauce z.B. zu Gemüsepfannen. 

Gang: Beilage
Küche: Syrisch
Autor: Mina
Zutaten
  • 2 mittelgroße Paprika
  • 1 Fleischtomate (alternativ: noch eine Paprika)
  • 55 g Walnüsse
  • 45 g Haferkleie (alternativ: Semmelbrösel)
  • 1/2-1 EL Chiliflocken
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst/ gehackt
  • 1 EL Ahornsirup (10 g)
  • 1 EL Olivenöl (5-7 g)
  • 2 TL Zitronensaft, frisch
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Kardamom
Zubereitung
  1. Paprika halbieren und auf einem Backblech im Ofen bei 200° C etwa 30 Minuten rösten bzw. bis sich die Haut schwärzt und die Paprika weich ist. 

    Paprika in eine Glasschüssel legen und mit Klarsichtfolie oder einem Deckel abdecken und 10 Minuten schwitzen lassen. Anschließend die Haut der Paprika mit einem spitzen Messer abziehen. 

  2. Tomate auf der Unterseite mit einem Messer kreuzförmig anritzen. In einer Schüssel mit kochendem Wasser übergießen und 30 Sekunden ziehen lassen. Anschließend in kaltem Wasser abschrecken und die Haut abziehen. 

  3. Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten. 

    Walnüsse mit all den anderen Zutaten (inkl. Paprika und Tomate) in eine Küchenmaschine geben und solange mixen bis eine cremige Konsistenz entsteht. Dabei je nach Geschmack sehr fein pürieren oder mit ein paar Stückchen belassen. Abschmecken und ggf. nachwürzen.

Anmerkungen zum Rezept
  • Traditionell wird Muhammara in einem Mörser zubereitet.
  • Am besten 1 Tag vor dem Servieren zubereiten und im Kühlschrank ziehen lassen. Allerdings rechtzeitig herausnehmen und möglichst nicht kalt servieren. 

Ich hoffe, Dir gefalle die Rezepte – hinterlass gerne Feedback unten in den Kommentaren! Teil Deine Kreationen auch auf meiner Facebook-Seite oder auf Instagram mit dem Hashtag #minamadefood und verlink mich gerne (@thisisminamade), damit ich es auch sehe!

Quinoa Fenchelschiffchen Muhamarra

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezeptbewertung




*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.