Kokos-Mandel-Schneebällchen | Raffaello

Jeder kennt sie: die Leute, die sich ständig darüber beschweren, dass es dieses Jahr „mal wieder keine weiße Weihnacht“ gibt. Wir kennen sie doch alle, oder? Naja, zugegeben…mag sein, dass ich einer von ihnen bin. Aber mal ernsthaft: Während ich es zwar überhaupt nicht mag, wenn sich jemand ständig über das Wetter beschwert, würde auch ich mich über eine schöne weiße Weihnacht mit viel Schnee freuen. Meckern hilft jedoch wie immer nicht und ändern können wir das Wetter auch nicht. Was wir aber ändern können, ist unsere Stimmung – mit diesem Rezept innerhalb weniger Minuten.

♪♫ I’m dreaming of a white Christmas It’s beginning to look a lot like Christmas ♪♫

Während Bing Crosby und Michael Bublé davon träumen und singen, entspricht das im Moment leider nicht der Realität – zumindest nicht der, in der ich lebe. Laut Wettervorhersage wird es dieses Jahr keine weiße Weihnacht an meinem Wohnort geben. Weltweit wird es wohl einigen anderen genauso ergehen. Aber keine Sorge, ich habe mir da etwas einfallen lassen, um etwas mehr in weihnachtliche Stimmung zu kommen. Ich dachte, wenn es draußen schon nicht schneit, dann doch wenigstens in meiner Küche. Das Ergebnis: leckere kleine Schneebällchen, die nicht nur aussehen wie Raffaello, sie schmecken auch noch fast genauso. Das Beste daran ist, dass es nur sechs gesunde Zutaten und zehn Minuten braucht, um die kleinen Köstlichkeiten selbst zu machen und die eigene Definition einer festlichen Weihnachtskulisse zu erfüllen.

Wer jetzt nur noch mit den Augen rollt und überhaupt kein Weihnachts- oder Schneefan ist, sollte das Rezept dennoch ausprobieren. Denn die Praline mag vielleicht nach Winter aussehen, doch sie schmeckt wie der endloser Sommer, von dem so viele träumen. Stell Dir einfach folgendes vor: Palmen, klarer blauer Himmel, weicher weißer Sand unter den Füßen, eine angenehme Meeresbrise…Noch da? Dann unbedingt weiter lesen!

Eine Zutat spielt hier eine wichtige Rolle: das Kokosmus. Das schmeckt nicht nur pur sehr gut (z.B. als Brotaufstrich), sondern besitzt auch noch viele wertvolle Ballaststoffe und gesunde Fette. Viele fragen sich jetzt vielleicht, was denn der Unterschied zu Kokosöl sei. Bei Kokosöl handelt es sich tatsächlich nur um das Öl, das dem vermahlenen Fruchtfleisch der Kokosnuss entzogen wurde. Kokosmus hingegen ist das Kokosfleisch (inklusive Öl), zu einem cremigen Mus in Butter-ähnlicher Konsistenz püriert. Es ist vielseitig verwendbar, etwa als Grundlage für Saucen und Suppen. Außerdem ist es eine wunderbare Alternative zu klassischem Zuckerguss, z.B. für Zimtsterne.

In diesem Sinne, let it snow! Let it snow! Let it snow! ♫♪♫

Zubereitungszeit: 10 Min

Kochzeit: –

Insgesamt: 10 min

Zutaten für 10-12 Stück (je nach Größe)

  • 55 g Kokosmus (4 tbsp)* (siehe Anmerkung)
  • 75 g Kokosraspeln (3/4 cup)
  • 20 g Mandelmehl (1/4 cup)
  • 25 ml Ahornsirup (5 tsp) (oder anders Süßungsmittel)
  • Eine Messerspitze Vanillepulver (oder ½ tsp Vanilleextrakt)
  • Eine Prise Salz
  • 10-12 blanchierte Mandeln
  • Kokosraspeln für die Verzierung (ca. 25 g)

Außerdem

Optional: Küchenmaschine (ohne: siehe Zubereitungsanleitung) oder Handmixer mit Knethaken

Zubereitung

  1. Zunächst das Kokosmus in einer Schüssel über einem Topf mit (kochend) heißem Wasser schmelzen (Wasserbad, vereinfacht). Wenn das Kokosmus bereits recht flüssig oder selbst zubereitet ist, kann dieser Schritt übersprungen werden.
  2. Mus, Kokosraspeln, Mandelmehl, Ahornsirup und Vanille in eine Küchenmaschine geben und solange mixen bis alles zusammenhält und sich ein großer Ball formt. Ohne Küchenmaschine: Zutaten mit einer Gabel vermengen und mit den Händen solange kneten bis die Masse zusammenhält.
  3. Einzelne Bällchen formen und jeweils mit einer Mandel füllen. Zum Schluss in Kokosraspeln wälzen und direkt genießen oder im Kühlschrank aufbewahren. Gekühlt schmecken sie sogar noch besser!

*Anmerkung: Wer eine starke Küchenmaschine hat, kann das Mus auch ganz einfach selber machen. Dazu eine gute Menge (ungesüßte) Kokosraspeln solange mixen bis ein cremiges Mus entsteht. Das könnte eine Weile dauern (bis zu 10 Minuten, je nach Küchenmaschine). Die Masse zwischendurch mit einem Teigschaber von den Seiten herunter streichen. Wenn die Küchenmaschine zu heiß werden sollte, einfach für ein paar Minuten ausschalten. Et voilà: selbstgemachtes Kokosmus. Wem das alles zu aufwändig erscheint, kann Kokosmus auch in einem Bio-Laden oder online kaufen.

Die leckeren Pralinen machen sich übrigens auch sehr gut als Mitbringsel für jede Weihnachts- oder Silvesterfeier. Besonders für alle, die traurig sind, dass es mal wieder keine weiße Weihnacht gibt…

Geht es Dir auch so, dass Du nicht wirklich in Weihnachtsstimmung kommst ohne Schnee oder könntest Du gut und gerne darauf verzichten?

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.